Ketone sind der Schlüssel
Okay, also beginnen wir damit, einen Mythos zu zerschlagen – unser Gehirn braucht nicht Unmengen von Glukose, um zu funktionieren. Es kann gut, wenn nicht besser, mit einer Kombination von zwei Arten natürlicher Energie funktionieren, die von deiner Leber gewonnen werden.

Nur wenige Tage nach Beginn einer kohlenhydratarmen Diät, wie Atkins, beginnt deine Leber, aus Fett, das in deinem Körper gelagert ist, Ketonkörper zu gewinnen. Dieser Prozess nennt sich Ketose. Diese Ketone sind eine alternative Energiequelle zu Glukose und deine Muskeln, dein Herz und Gehirn LIEBEN sie.

Selbst produzierte Glukose

Während du eine kohlenhydratarme Diät machst, können die Teile des Gehirns, die Glukose benötigen, durch etwas, das Glyzerin genannt wird, genährt werden. Das ist eine Art Glukose, die in der Leber produziert wird, indem Aminosäuren aus Eiweiß und Körperfett genutzt werden. Dieser Prozess nennt sich Glukoneogenese.

5 Hirnleistungsverbesserungen

Sowohl die Ketose als auch Glukoneogenese sind komplett natürliche Prozesse, die 5 große Vorteile zur Verbesserung der Hirnleistung mit sich bringen können:

  1. Bessere Hirnfunktion 

Mehrere Studien belegen, dass eine ketogene Diät, wie Atkins, zu einer verbesserten Hirnfunktion führt.

 

  1. Weniger Migränen 

Es hat sich erwiesen, dass kohlenhydratarme Diäten Häufigkeit und Schwere von Migränen verringern können. Tatsächlich habe ich mit vielen Menschen gearbeitet, die innerhalb der ersten paar Wochen einer Atkins-Diät Linderung gefunden haben.

 

  1. Mehr geistige Klarheit 

Wir wissen aus Erfahrung, dass, sobald sich der Körper an eine kohlenhydratarme Diät, wie Atkins, gewöhnt hat – oder wie wir es nennen, sich ketogen angepasst hat – viele Menschen bemerken, dass sie klarer denken und sich besser auf alltägliche Aufgaben konzentrieren können. 

 

  1. Verbessertes Gedächtnis 

Es wurde eine interessante Studie mit älteren Patienten durchgeführt, die gefährdet sind, an Alzheimer zu erkranken. Sie wurden auf eine kohlenhydratarme Diät gesetzt, und nach gerade mal 6 Wochen hatte sich ihre Gedächtnisleistung verbessert. Denn Alzheimer könnte teilweise durch Gehirnzellen verursacht werden, die resistent gegenüber Insulin werden – dem Hormon, das den Zuckerspiegel in deinem Blut reguliert. Die Forschung steckt da noch in den Kinderschuhen, aber es ist spannend, die Erforschung dieser Krankheit zu verfolgen.

 

  1. Hilft bei Epilepsie 

Viele Studien zeigen, dass ein kohlenhydratarmer Lebensstil die Anzahl von Krampfanfällen reduzieren kann, an denen Menschen mit Epilepsie, besonders Kinder, leiden.

 

 

image
Gepostet von Linda O'Byrne
Atkins Nutritionist